Anekdote

Es war, als der Frühling langsam zum Leben erwachte. Die Strahlen der Sonne fanden zu neuer Kraft und der Gesang der Vögel hielt Einzug.

Es war eine dieser Nächte, die ich auf der Matratze auf dem Fußboden vor dem Bett meines Zen-Meisters zugebracht hatte. Wir hatten sein Zimmerfenster über Nacht offen gelassen.

Am nächsten Morgen erwachte ich, als die Vögel vor dem Fenster ihre Lieder sangen und die ersten Sonnenstrahlen an den Rollos und Vorhängen vorbei ins Zimmer schlichen. Mein Zen-Meister war bereits wach. Eingekuschelt in seine Bettdecke saß er auf dem Bett. Es war recht kühl im Zimmer.

Ich stand auf, um das Fenster zu schließen. „Nicht zu machen!“, sagte mein Zen-Meister, „Die Vögel singen gerade so schön!“ Kurz hielt ich inne. Das Lied der Vögel klang nicht anders als sonst auch.

Ich machte kehrt, krabbelte zu meinem Zen-Meister ins Bett und kuschelte mich zu ihm unter die Bettdecke. Und dort saßen wir dann. Und lauschten dem Lied der Vögel. Eine ganze Weile. Und mir wurde bewusst, dass die Vögel noch nie so schön gesungen hatten wie an diesem Morgen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s