#Gedanke: Mysterienbünde und Unio Mystica

„Jeder Mysterienbund
lehrt das Erlebnis
der Einheit Gottes
und der Alleinheit.

Dieses Erlebnis
ist notwendige Konsequenz
des Verbrüderungserlebnisses,

welches nur vollständig ist,
wenn es ins Kosmische übergreift
und der Verbrüderte dahin gelangt,
die Musik der Sphären zu hören;

oder wie die Bünde das Empfinden
des großen Weltzusammenhangs
und seines ungeheuren Rhythmus
sonst noch symbolisiert haben.“

(August Horneffer)

Nicht-Ort

Eigentlich war der ganze Weg seit jeher vorgezeichnet… Er hatte ausgebreitet vor mir gelegen. Die ganze Zeit schon. Ich war wohl nur nicht achtsam genug gewesen, es auch zu sehen…

Zu Anfang war alles irgendwie noch stimmig gewesen. Die Richtung schlüssig, die Entwicklungen nachvollziehbar. Eins hatte auf dem anderen aufgebaut. Hatte ich einen Schritt gemacht, zeichnete sich der nächste bereits ab.

Doch mit einem Mal fand ich mich an diesem seltsamen Ort wieder. Hier war plötzlich nichts mehr stimmig. Meine Erwartungen waren enttäuscht. Dieser Ort stellte einen abrupten Bruch dar. Einen Bruch zu allem, was vorher war. Einen Bruch zu allem, was ich erwartet hatte.

Dieser Ort erzählte die Geschichte von Tod und Sterben. Das Alte war nicht mehr. Doch ebenso war auch das Neue noch nicht. Dieser Ort war weder noch.

Hier fand das ewig gleiche Ringen statt. Dieses Ringen, in das die Menschheit von Anbeginn an gefangen ist. Und dieser Ort nahm mich mitten hinein in diesen Kampf. Er riss mich zu Grunde, wo ich zerbrach. Und ließ mich verharren. Er rang mich nieder. Und gab mir die Kraft zu bestehen.

Eine seltsame Traurigkeit durchzog diesen Ort. Oder war es Hoffnung? Mysterium durchströmte hier alles. War dieser Ort Dunkelheit? Ja, war er. Finsternis umschlang mich von allen Seiten. War dieser Ort Licht? Ja, war er. Es schien. Unauslöschlich. Die Dunkelheit hat es nicht überwinden können.

Ich hatte nie beabsichtigt, an diesem Ort zu gelangen. Weder hatte ich ihn gesucht, noch erwartet. Doch als aus meiner Verschwiegenheit inneres Schweigen wurde und aus meinem inneren Schweigen Stille, betrat ich ihn. Es war der Moment, als die Tugend an ihr Ende kam und dem Sein Platz machte.

Wohl niemand, der sich an diesem Ort befand, hatte ursprünglich hierher gewollt. Doch vielleicht war genau das der Grund, weshalb sie alle hier waren. Und beinahe niemand, der diesen Ort wieder verließ, kehrte auch gerne wieder hierher zurück.

Doch in dem Moment, als ich aufhörte, diesen Ort begreifen zu wollen, wurde ich gewahr, wie wunderschön er war. Es war der Moment, in dem ich meinem Inneren erlaubte, dort anzukommen. Und zu sein. Erst jetzt erkannte ich die Pracht und Gegenwärtigkeit, die diesem Ort innewohnte. Er war auf seine ganz eigene Weise zeitlos.

#Gedanke: Seinsgrund

„Es genügt,
dass man sich ausliefert.
Sich auszuliefern heißt,
dass man sich dem Grund
des eigenen Seins übergibt.

Lass Dich nicht von dem Wahn blenden,
dieser Grund sei irgendein äußerer Gott.
Dein Ursprung
ist in Dir selbst.

Ergib Dich ihm.
Das bedeutet,
dass Du den Ursprung suchen
und mit ihm eins werden musst.“

(Ramana Maharshi)

#Gedanke: Heilige Wunde

„Der Ort der Wunde
ist der Ort des größten Geschenks.
Unsere Wunden
haben die Chance,
zu heiligen Wunden zu werden.

C. G. Jung sagt lapidar:
„Da, wo wir stolpern und fallen,
finden wir reines Gold.“

Von daher überrascht es nicht,
dass ein Mann mit schweren Wunden
das zentrale transformative Symbol
der Christenheit wurde.“

(Richard Rohr)

#Gedanke: Religiöse Erfahrung

„Religiöse Erfahrung ist absolut.
Man kann darüber nicht diskutieren.
Man kann nur sagen,
dass man niemals
eine solche Erfahrung gehabt habe.

Wer sie hatte, wird sagen:
‚Ich bedauere, aber ich hatte sie.‘
Und damit wird die Diskussion zu Ende sein.

Es ist gleichgültig,
was die Welt über die religiöse Erfahrung denkt;
derjenige, der sie hat,
besitzt den großen Schatz einer Sache,
die ihm zu einer Quelle
von Leben, Sinn und Schönheit wurde,
und die der Welt und der Menschheit
einen neuen Glanz gegeben hat.“

(C. G. Jung)