19.03.2020: BLUE NIGHT – FREIMAURER IN HAMBURG

Es ist wieder soweit! Am 19.03.2020 ab 19:30 Uhr veranstalten einige Logen des christlichen Freimaurerordens (Große Landesloge der Freimaurer von Deutschland) aus Hamburg in ihrem eindrucksvollen Logenhaus in der Moorweidenstraße 36 in 20146 Hamburg die nächste Blue Night!

Thematisch steht dieser Abend unter dem Motto „Initiation, Rituale und Freimaurerei“. Damit dreht sich dieser Abend um Themen, die auch einen Schwerpunkt auf meinem Blog bilden. Ein Freimaurer-Bruder, der die rituellen Initiationen des Freimaurerordens durchlaufen ist und auch die Initiation nach Richard Rohr, wird den Vortrag dazu halten. Dieser Bruder ist auf diesen Themenfeldern eine echte Kapazität und auch menschlich schätze ich ihn sehr.

Natürlich wird anschließend wieder die Möglichkeit bestehen, in entspannter Atmosphäre und beim Getränk der eigenen Wahl mit Freimaurern ins Gespräch zu kommen.

Wenn Du Interesse an dieser Veranstaltung hast, kannst Du Dich hier anmelden. Wenn Du noch Fragen hast, kannst Du sie gerne hier gerne los werden.

Neuer Blog: Die Freimaurerei und ich

Ein neuer Stern ist am freimaurerischen Blogger-Himmel aufgegangen! Und was für einer! Die „Die Freimaurerei und ich“ nennt er sich. Vor einigen Monaten ging dieser Blog an den Start. Genau wie ich zieht auch dieser Blogger es aus nachvollziehbaren Gründen vor, anonym zu bleiben.

Auf seinem Blog erzählt er davon, wie er auf das Freimaurertum aufmerksam geworden war, sich der erste Kontakt zu einer realen Freimaurerloge hergestellt hatte und welche Eindrücke er als Außenstehender vom Freimaurertum im Allgemeinen und von dieser konkreten Loge im Besonderen gewonnen hatte. Schließlich beschreibt er, wie er Suchender wurde und endlich in die Bruderschaft der Freimaurer aufgenommen wurde. Fortan führt er die virtuelle Feder als waschechter Freimaurer.

Der Schreibstil des Blogs ist bisweilen lockerer und umgangssprachlicher, als man es aus freimaurerischem Hintergrund gewohnt ist. Da dies aber der inhaltlichen Tiefe und der Ernsthaftigkeit des Geschriebenen keinen Abbruch tut, ist eben dieser Stil nicht nur sehr erfrischend, sondern gleichzeitig auch die große Stärke sowie der Markenkern dieses Blogs.

Von der Aufmachung her würde ich den Blog als übersichtlich, modern und gleichzeitig edel beschreiben; sprich rundum gelungen. Und auch was das Bereitstellen von Inhalten und Wissen angeht, ist er jetzt schon eine wahre Schatzkammer freimaurerischer Vielfalt. Darüber hinaus kommen neben dem eigentlichen Urheber dieses Blogs auch weitere Freimaurer zu Wort.

Also schaut da gerne mal vorbei! Ich kann Euch diesen Blog nur wärmstens ans Herz legen! Möge dieser neue Stern am freimaurerischen Blogger-Himmel noch lange und hell strahlen!

21.01.2020: Blue Night – Freimaurer in Hamburg

Die Hamburger Logen des christlichen Freimaurerordens (Große Landesloge der Freimaurer von Deutschland) öffnen am 21.01.2020 ab 19:30 Uhr anlässlich der ersten Blue Night in diesem Jahr wieder ihre Pforten!

Suchende oder einfach nur am Freimaurertum Interessierte haben die Möglichkeit, den besonderen Flair des altehrwürdigen Logenhauses in der Moorweidenstraße 36 in 20146 Hamburg zu genießen, Impulsen zum Thema „3 Freimaurer in 60 Minuten“ zu lauschen und mit Freimauern in Kontakt und Austausch zu kommen.

Hast Du Interesse daran? Dann kannst Du Dich hier anmelden. Hast Du noch Fragen dazu, dann schreib gerne.

#Gedanke: Christlicher Freimaurerorden

„Und ich bin sicher, dass gerade die christliche Freimaurerei eine sehr wichtige Institution ist. Der Glaube an unseren Obermeister [in der christlich orientierten Lehrart des »Freimaurerordens« die traditionelle freimaurerisch-symbolische Bezeichnung für Jesus Christus] im Hinblick auf unsere Entwicklung und Handlungsweise ist eine wichtige Richtschnur.

Auch bin ich fest davon überzeugt, dass wir Freimaurer durch unsere Lehre und Arbeitsweise den Menschen eine Perspektive geben können, die ihnen sonst vielleicht fehlt.

Einer unserer Alt-Bundespräsidenten hat in einem Gespräch einmal gesagt: „Gerade die Freimaurerei hat in unserer Gesellschaft eine ganz wichtige Position. Sie fragt zuerst, was man selbst zu einer positiven Veränderung beitragen kann, bevor man andere aufruft, etwas zu tun.““

(Achim Strassner)

Entdeckt bei: Freimaurer.Online

Ruhe in Frieden † Achim Strassner

JOACHIM „ACHIM“ STRASSNER
* 1947 – † 09. November 2019, Kiel

Vom Glauben zum Schauen gelangt,
die Werkzeuge aus der Hand gelegt,
in den Ewigen Osten vorausgegangen:

Achim Strassner,
Freimaurer und Mensch,
Ordensmeister und Lehrling,
mein Bruder.

Ich werde Dein Andenken in Ehren halten!

Näheres findet Ihr hier:
Nachruf des Christlichen Freimaurerordens
Nachruf von Freimaurer.Online

Achtsam durch das Maurerjahr

Vor einigen Monaten schrieb ich einen Blogartikel darüber, was meine Motivation war, Freimaurer zu werden: Ich hatte mich nach einem Ort gesehnt, in dem sich auf rituelle Weise den Themen genähert wird, die meinen spirituellen Weg ausmachen: Innere Stille, Männerinitiation, Archetypen, christliche Mystik, schöpfungsspirituelle Kreisläufe. Diesen Ort habe ich im christlichen Freimaurerorden gefunden. Seine Tempelarbeiten sind mir rituelle Heimat geworden.

Darüber hinaus entfaltete sich im Laufe der Jahre eine weitere Tiefendimension des Rituals des Freimaurerordens in mir: Achtsamkeit für den Jahreszeitenkreislauf. Seitdem ich Freimaurer bin, nehme ich den Weg durch die wiederkehrenden Jahreszeiten und das, was sie in ihrem Wesen ausmacht, bewusster wahr. Ich denke mal, das rührt daher, dass über das Jahr verteilt immer wieder Tempelarbeiten stattfinden, die den Inhalt der jeweiligen Jahreszeit rituell aufnehmen und vertiefen. Dadurch geschieht ein Rückverbinden in die jeweilige Jahreszeit und schließlich in den Jahreszeitenkreislauf.

Dies beginnt mit dem Stiftungsfest meiner Johannisloge Anfang März. Hierbei wird auf rituelle Weise das alte Logenjahr beendet und das neue Logenjahr begonnen. Zufällig fällt das Stiftungsfest meiner Johannisloge mit dem Frühling in eine sehr passende Jahreszeit. Denn so wie beim Stiftungsfest die Loge quasi abermals neu geboren wird, geschieht dasselbe auch im Frühling mit der Natur um uns herum. Der Frühling ist die Zeit, in der die Natur aus ihrem Winterschlaf erwacht und das neue Leben allerorten zu sprießen beginnt.

Im Sommer dann zur Sommersonnenwende wird das Johannisfest rituell begangen. Es findet genau an dem Zeitpunkt statt, an dem der Tag am längsten und die Nacht am kürzesten ist. Genau dann also, wenn die Sonne dermaßen kraftvoll ist, wie sonst das ganze Jahr über nicht. Das Ritual des Johannisfestes hat das Vergehen und Werden des Lichtes zum Inhalt und ist von seiner grundlegenden Aussagekraft her sehr anrührend.

Als nächstes dann, nachdem die dunkle Jahreszeit angebrochen ist, feiert meine Andreasloge ihr Stiftungsfest. Inhalt und Zielrichtung dieses Rituals decken sich weitestgehend mit dem Stiftungsfest der Johannisloge. Der Zeitpunkt für dieses Stiftungsfest liegt mit dem hereinbrechenden Dunkel des Winters dennoch sehr stimmig. Ist die Andreasloge doch der Teil des Weges des Ordensfreimaurers, in dem er tief in seine eigene Finsternis hinabzusteigen und sich seinen eigenen Schatten zu stellen hat.

Nur wenig später findet alljährlich in der Zeit um Totensonntag und Volkstrauertag herum die Trauerloge statt. Vor einigen Jahren widmete ich der Trauerloge einen eigenen Blogartikel. In diesem Ritual ist die Symbolik des Todes omnipräsent. Hierbei wird auf rituelle Weise all den Freimaurer-Brüdern gedacht, die im zurückliegenden Jahr von uns gegangen – in den ewigen Osten eingegangen – sind. Und auch der Zeitpunkt dieser Tempelarbeit ist mit der angebrochenen dunklen Jahreszeit nur zu folgerichtig gewählt.

In der Adventszeit dann, wenn die Finsternis und die Kälte des Winters am stärksten sind, findet die Adventsloge statt. Inhalt dieser vergleichsweise schmucklosen Tempelarbeit ist derselbe wie der der gesamten Weihnachtszeit: Ausharren. Hoffen. Auf die Geburt des Heilands. Auf die Neugeburt des Lichtes. Und irgendwann, wenn die Nacht am tiefsten ist, ist der Tag am nächsten…

#Gedanke: Freimaurerei und Religion

„Jedenfalls hat die Freimaurerei
niemals Anspruch darauf erhoben,
eine Religion zu geben
und dadurch irgendeiner Kirche Konkurrenz zu machen.

Was sie gibt,
ist eine erzieherische Lebensphilosophie,
in der wegen des Mysteriums,
das sie bewahrt,
allerdings eine starke Rückbindung der Seele
an das Absolute obwaltet.“

(Bernhard Scheichelbauer)