Ich bin Freimaurerin und Freimaurerei ist ich

3. TEIL DER SERIE: „FREIMAUREREI ALS LEBENSEINSTELLUNG“ (GASTBEITRAG)

Was bleibt vom Freimaurertum? Wenn man diese ganzen freimaurerischen Äußerlichkeiten, die Ämter und Grade, die Hierarchien und Institutionen, die Etikette und das Elitäre und den ganzen Habitus, der daraus erwächst, wegnimmt, was bleibt dann noch vom Freimaurertum übrig? Was ist die freimaurerische Lebenseinstellung, der freimaurerische Lebensweg hinter alledem? Was am Freimaurertum hat Bestand, wenn man hinter dessen äußere Fassaden blickt? Seit einigen Monaten begleiten mich ebendiese Fragen. Und ich habe keine abschließende Antwort darauf.

Daher wuchs die Idee in mir, ganz unterschiedliche Feimaurerinnen und Freimaurer zu bitten, ihre Antworten zu diesen Fragen aufzuschreiben und auf meinem Blog zu veröffentlichen. Sie alle eint, dass ich sie als tiefgründig und inspirierend erlebe. Einige von ihnen kenne ich aus meinem tagtäglichen Leben, mit anderen wiederum habe ich mich bislang nur virtuell ausgetauscht. Zu einigen verbinden mich tiefe geschwisterlich freundschaftliche Beziehungen, andere erlebe ich aus der Ferne. Doch ich bin sehr gespannt, was sie dazu zu sagen haben. Über das Jahr verteilt will ich ihre Antworten auf diese Fragen nach und nach auf meinem Blog einstreuen.

Der dritte Text stammt von Inka Schulze-Buxloh. Inka ist 44 Jahre alt, Mutter und arbeitet als Bibliothekarin. 2013 trat das Freimaurertum in ihr Leben, 2014 wurde sie dann in die Freimaurerinnenloge Constantia im Orient Düsseldorf aufgenommen. Diese gehört zu der Frauen-Großloge von Deutschland (FGLD). Dort arbeitet sie mittlerweile im Grad der Johannismeisterin. Persönlich habe ich Inka bislang (leider) noch nicht kennenlernen dürfen. Doch über meinen Blog sind wir in Austausch gekommen und haben diesen teilweise sehr rege und bisweilen auch kontrovers über Sprachnachrichten fortgesetzt. Dies ließ den Wunsch in mir wachsen, auch von ihr mal einen Artikel auf meinem Blog zu veröffentlichen. Und glücklicherweise hatte auch sie Lust darauf.

ICH BIN FREIMAURERIN UND DIE FREIMAUREREI IST ICH

Um mich richtig einzustimmen, habe ich die Texte der beiden Brüder gelesen.

Es gibt viele Übereinstimmungen, aber genauso viele Dinge, die ich anders sehe. Das ist nur natürlich. Die Freimaurerei ist auf der einen Seite zutiefst persönlich – auf der anderen Seite jedoch einfach nur menschlich.

Wenn Du selbst dafür bereit bist, lässt die Freimaurerei positive Wesensarten aus Dir heraus, die Du bis dato nicht gekannt hast.

Auf diesen Satz möchte ich gerne genauer eingehen.
Normalerweise ist die Welt voll von Gegensätzen (Liebe – Hass, hell – dunkel, gut – böse, usw.).
Die Freimaurerei ist durch und durch positiv. Sie hat tatsächlich keinen Gegensatz. Nicht nur das: Sie kann Gegensätzlichkeiten überbrücken. Wer an sich arbeitet, also bereit ist, mit Hilfe der Freimaurerei seine Ecken und Kanten zu bearbeiten – der benutzt die Freimaurerei in einem ihrer vielen Sinne: Aus guten Menschen bessere zu machen.
Zugegeben, das klingt sehr theoretisch. Viele fragen sich immer wieder, wie das denn praktisch funktionieren kann. Aus meiner Sicht ganz einfach: Neugierig sein, über den Tellerrand schauen, anderen Menschen bewusst zuhören, andere Meinungen (im ethischen Rahmen) akzeptieren, empathisch sein, …

Einige werden jetzt einwerfen: „Dafür brauche ich doch nicht Freimaurer zu werden.“
Nein, tatsächlich nicht. Denn die Freimaurerei ist nur ein Weg, aber nicht der Weg.

Damit kommen wir zu einem weiteren schönen Punkt. DEN Weg gibt es in der Freimaurerei nicht. Ich schrieb im ersten Absatz, wie zutiefst persönlich die Freimaurerei ist. Sie passt sich jedem Menschen individuell an. Sie erwartet nichts. Außer, dass man seinen Weg geht. „Der Weg ist das Ziel.“

Ein weiterer passender Punkt an dieser Stelle ist: „Was bleibt vom Freimaurertum? Wenn man diese ganzen freimaurerischen Äußerlichkeiten, die Ämter und Grade, die Hierarchien und Institutionen, die Etikette und das Elitäre und den ganzen Habitus, der daraus erwächst, wegnimmt, was bleibt dann noch vom Freimaurertum übrig?“
Meine Antwort: „Ich bin Freimaurerin und Freimaurerei ist ich.“ Nicht ich suche mir ein Amt oder strebe danach. Das Amt findet mich. Ich kann mich noch gut an die Zeit nach meiner Aufnahme vor sechs Jahren erinnern. Damals meinte eine Schwester zu mir, dass ich nach einiger Zeit gewiss ein Amt übernehmen würde. Ich habe sie damals gebeten, den Gedanken nicht weiter zu verfolgen. Ich war glücklich, endlich einmal ich selbst sein zu dürfen. Niemand stellte Erwartungen an mich. Ich fühlte mich zum ersten Mal in meinem Leben frei.
Wie sieht es heute aus? Ich habe ein Amt und auch diverse Aufgaben inne. Aber das sind alles Arbeiten, die ich mir nicht selbst ausgesucht habe. Ich habe nicht bewusst danach gestrebt. Selbstverständlich passen sie aber zu mir. Auch, wenn sie mich immer wieder vor Herausforderungen stellen. Daher erfüllen sie mich einerseits mit Freude, andererseits bedeuten sie natürlich Arbeit…

…Aber Freimaurerei bedeutet Arbeit. Arbeit an sich selbst und nicht verzagen dürfen bei anderen Freimaurern oder Gästen. Ich gebe gerne zu, dass dies genauso anstrengend sein kann, wie es sich anhört. Aber es lohnt sich. Denn dafür sind wir Freimaurer.

Was kann ich noch erzählen?
Für mich ist der Mensch ein ganzheitliches und gleichzeitig sehr vielschichtiges Wesen.
Das bedeutet für mich, dass meine Frauenloge meine Mutterloge ist, ich mich aber dennoch sehr gerne mit Brüdern austausche oder einfach nur still zuhöre, um zu lernen und mir meine eigenen Gedanken zu machen. Daher bin ich sehr froh, vor der Pandemie immer wieder gern gesehene Besucherin bei Gästeabenden diverser Bruderlogen gewesen zu sein und in den jetzigen schwierigen Zeiten Einladungen zu Online-Veranstaltungen zu erhalten.

Mein Fazit: In „meiner“ Freimaurerei ist alles stimmig. Ich reflektiere mein Verhalten sehr regelmäßig (immer?) und bemühe mich, Hinweise meiner Schwestern – verbal oder nonverbal – zu erkennen und richtig zu verstehen. „Richtig zu verstehen“ ist an dieser Stelle sehr wichtig. Denn auch hier bin ich wieder gefragt. Nur weil mir eine Schwester etwas signalisiert, muss es ja nicht richtig sein. Das entscheide wiederum nur ich – wie erst einmal grundsätzlich in „meiner“ Freimaurerei.

Ich habe viel über die persönliche Freimaurerei gesprochen. Das liegt daran, dass jedes Glied der weltumspannenden Bruder- und Schwesternkette aus einzelnen Menschen besteht. Jeder Mensch in dieser Kette ist für die Festigkeit verantwortlich. Wie kann ich also für die Haltbarkeit garantieren, wenn ich nicht selbst stark bin? Mit stark sein meine ich in diesem Zusammenhang, das richtige Gleichgewicht in mir finden zwischen meiner Freiheit und meiner Verantwortung. Der Schwester oder dem Bruder gegenüber bedeutet es für mich, das richtige Maß an verantwortbarer Menschenliebe entgegenbringen zu können.

Natürlich könnte ich noch viel mehr schreiben. Aber ich finde immer, gerade im Internet dürfen Texte nicht zu lang sein. Sonst verliert man beim Lesen die Lust. Ich freue mich auf reichlich Kommentare und einen hoffentlich intensiven Austausch.

#Gedanke: Der erste und der größte Sieg

„Der erste Blick in die großen Augen,
der erste Schrei, der die Welt begrüßt,
die erste Faust voll von froher Hoffnung…

Das ist der erste und der größte Sieg!

Mein Lohn
soll Deine Freundschaft sein.
Kein Weg für Dich
soll mir zu steinig sein.

Mein Lohn
soll Deine Freiheit sein.
Jeden Tag, an dem ich atme,
werde ich bei Dir sein.“

(Tausend Löwen unter Feinden,
aus: Alpha)